____ __________



home

archiv
texte
internet doof
lllustrationen
kultur-ecke
sonntagsmusik
blogzapping
zeugs
top fives

photo-blog


blogroll


blogging doof

279 gründe warum twittern doof ist - gründe 162-180)

eine kurze erklärung sowie die gründe 1 - 161 gibts links unter der rubrik "internet doof"

162. twitter hat werbung.
163. twitter hat blaue fäden.
(beides kenne ich dank richtiger clientwahl nur vom hörensagen, habe aber gehört, dass das nerve wie sau)
164. die meisten twitterer folgen einem nur, damit man zurückfolgt.
165. die meisten twitterer besternen nur, damit man zurückbesternt.
166. die meisten twitterer retweeten nur, damit man sie auch retweetet.
167. twitterer beschweren sich darüber, dass die anderen twitterer zu wenig retweeten.
168. die meisten twitterer entfolgen innert kürzesten zeit zurück. was also grund 164 belegt.
169. twitterer beklagen sich über dumme replys.
170. twitterer machen sich über andere twitterer lustig, die nicht ihrer meinung sind.
171. oder über solche, die so leben, dass, wenn alle so leben würden, es eine bessere welt wäre. aber da man weiss, dass es richtig wäre, nur man selbst eben für ein konsequentes handeln zu schwach ist, wird sich darüber lustig gemacht.
172. oder auch gerne über dicke menschen.
173. überhaupt ist twitterern nichts peinlich genug um nicht noch eine schlechte pointe daraus basteln zu können.
174. die schlechtesten wortspiele im netz findet man auf twitter.
175. wer im realen leben keine beachtung erhält, versucht sich als komiker bei twitter.
176. wer des twitterers witze nicht witzig findet, ist doof.
177. wenn eine zeitung, ein fernsehsender oder ein c-promi eine andere meinung hat, als man selbst, wird ein riesen shitstorm angezettelt.
178. twitterer glorifizieren alkoholismus.
179. twitterer schauen deutsches privatfernsehen.
180. ohne zu vergessen, darüber zu schreiben, wie scheisse dieses ist.


"wir graben den schacht von babel"

einstürzende neubauten


...to be continued.



.
jafa am 11.10.13 01:33


twitter pro-tipp

klar, das mit dem "definitiv" im vorletzten twitterbezogenen beitrag "nur ein kleiner abschiedsbrief" ( link ) war definitiv gelogen. ein paar sachen habe ich eben doch vermisst. ich habe ein bisschen umgestellt und rumprobiert und wissenschaftlich herumexperimentiert und bin dann zu folgendem schluss gekommen, wie man zum perfekten twitteraccount kommt.

doch gleich vorab: wer kein iPhone hat, braucht gar nicht erst weiter zu lesen. ohne tweetbot, das anscheinend nur für iOS erhältlich ist, ist twitter sinnlos.

also:

- tweetbot laden und ALLE tv- sowie twittertreffen-haschtags muten.
- alle nervigen leute muten, so sieht man diese auch nicht via retweet.
- nur einer handvoll klassenclowns pro liste / timeline folgen.

so. wenn man jetzt montag und freitag ganz auf twitter verzichtet plus an den tagen, die der @sechsdreinuller anschliessend vorschlägt, ist das ganze wirklich richtig angenehm.

bitte, gerne.




.
jafa am 6.4.13 22:02


279 gründe warum twitter doof ist. gründe 141-161

ich habe wieder mal beim durchlesen alter beiträge etwas festgestellt.

1. jeder einzelne, der bislang 141 gelisteten gründe, der beiträge aus der reihe "279 gründe warum bloggen doof ist" (zu finden im menü unter der rubrik "internet doof") lassen sich ausnahmslos auch auf twitter übertragen.

2. einer ist doppelt.

ab sofort führe ich die serie wieder weiter. neu also unter dem titel "279 gründe warum twitter doof ist". und weil ja eben einer doppelt war, gehts noch mal bei grund 141 weiter. wir wollen ja nicht bescheissen. also bitte sehr:


141. twitterer lesen sich ernsthaft öffentlich gegenseitig ihre eigenen tweets vor.
142. twitterer sind alle misanthropen. fahren aber wöchentlich durch die halbe republik um sich an fröhlichen partys mit anderen fröhlichen misanthropischen twitterern zu treffen.
143. twitterer twittern übers schlechte wetter.
144. wohnen aber in hamburg.
145. noch doofer: twitterer wohnen in berlin.
146. twitterer nennen die, die man früher streber nannte und auf dem pausenhof verprügelt hatte nerds und finden sie cool.
147. twitterer finden sich selbst cool.
148. twitterer finden die piraten cool.
149. twitterer haben keinen sex.
150. und tun so als wäre das cool.
151. twitterer sind die, die es nicht zum werbetexter geschafft haben.
152. twitterer denken, sie wären lustig.
153. und das doofe: keiner, der anderen twitterer sagt ihnen, dass sie es nicht sind.
154. twitterer essen mett.
155: oder noch doofer: die meisten essen das gar nicht, sondern tun, um dazu zu gehören, so, als fänden sie es lecker.
156. sie hypen gratis ein produkt eines milliardenkonzerns.
157. dass für das in nutella enthaltene palmöl in drittweltländern bauern enteignetwerden, interessiert sie nicht.
158. dabei tun sind sie doch sonst so links und tolerant.
159. ausser bei internationalen fussballturnieren. da gibt es dann "inselaffen-hackfressen" und "dreckige spaghettifresser-arschgesichter"
160. twitterer nehmen twitter zu ernst.
161. twitterer nehmen twitter zu wenig ernst.

...to be continued


ps:
ich bin wieder zurück auf twitter, aber machtjanix_



.
jafa am 3.9.12 00:25


dingens

gleich vorweg: ich muss mein bild, das ich vor drei monaten noch von twitter hatte, gehörig korrigieren. das ist natürlich ein riesen-ding, mit den verschiedensten ecken, in denen die leute es völlig unterschiedlich nutzen.

als ich dazumals reingeschaut habe,war das ja wegen frau jekylla. sie nutzt twitter wie so viele andere auch seltsamerweise als chat. wenn man da als aussenstehender reinschaut, versteht man natürlich gar nichts, weil man nur ihre antworten lesen kann, die vorangegangenen tweets der anderen sind nicht einsehbar. so ist das ganze natürlich völlig unverständlich und somit auch sinnlos. aber egal. ich bin in ner komplett anderen ecke gelandet. in der scherzkeks und wortspiel-ecke. wenn man sich da seine richtige timeline zusammenstellt, ist das lustiger, als jeder comedian. diese ecke ist wahrscheinlich die oase im dumpsumpf. diese oase, die es überall gibt. aber die ist besonders cool.
twitter ist so unglaublich schnell, dass es, auch wenn es als microblogging-dienst bezeichnet wird, eigentlich nichts mit blogging zu tun hat. viel mehr, erinnert es an die alten, grossen boards, in denen man zur rushhour 2, 3 fenster auf haben musste, um alles mitzukriegen.

naja, hier jetzt alles zu erklären, geht nicht. aber es ist idiotensicher. intuitiv bedienbar. wem mal langweilig ist, der soll es einfach mal ausprobieren. man ist schnell drin und muss sich nicht erst, wie hier, so grausam aufraffen um mal was zu schreiben. hat man mal ne furzidee, tippt mans einfach ins handy und schwupp.

jedenfalls, langer rede kurzer sinn: blogs sind tot. schon sehr lange. und twitter lebt. und darum findet mich, wer will, dort. jeden tag.

und ganz sporadisch mal noch hier.

tschüss
@der_jafa

.
jafa am 2.6.11 01:13


"... wir sitzen im café, tun so, als würden wir mit ner latte und nem mac an einem projekt arbeiten. stattdessen twittern wir aber. das ist die absolute perversion. das möcht ich mal sagen: twitter ist wirklich das allerletzte! wir sitzen im café und twittern mit einhundertvierzig zeichen der halben welt dass wir nichts erleben, ausser im café mit nem mac ne latte zu trinken. das ist alles. mehr haben wir nicht zu sagen. aber das machen wir. tag und nacht.
noch schlimmer ist nur facebook. facebook ist die komplette perversion. ich habe mich einmal angemeldet bei facebook. weil ich es ausprobieren wollte. seitdem kriege ich täglich mails von menschen, die ich seit fünfzehn jahren nicht mehr gesehen habe. und immer diese betreffzeile: "hanswurst möchte mit dir befreundet sein."
entweder ich bin befreundet, oder ich kenne jemanden über facebook. aber beides geht nicht! ich möchte immer zurückschreiben: "pass mal auf hanswurst, wir haben uns seit fünfzehn jahren nicht mehr gesehen, und dafür gibt es verdammt nochmal gründe!"


florian schneider. (merci, alice.)


.
jafa am 8.12.09 03:15




"die leute werden offensichtlich immer dümmer und dümmer. inzwischen haben wir so hoch entwickelte technik und dennoch sind computer nichts weiter als wichsmaschinen für analphabeten. das internet sollte uns freiheit bringen und demokratie. aber es hat uns howard dean's abgebrochene kandidatur beschert und rund um die uhr zugriff auf kinderpornos.
und die meisten menschen schreiben nicht mehr. die bloggen. statt zu reden chatten sie. ohne grammatik. ohne punkt und komma. LOL hier, LMFAO da, auf mich wirkt das, als würden ein paar blöde menschen mit ein paar anderen blöden menschen mithilfe eines sprachlichen prototypen kommunizieren, der eher an höhlenmenschen erinnert, als an das was über jahrtausende kultiviert wurde.
"

hank chinasky moody, "californication" season one, episode five "LOL"


.
jafa am 14.11.09 00:35


another one bites the dust. [inklusive "279 gründe warum bloggen doof ist. (gründe 125-141)"]

125. blogger sind verdammte sturköpfe. hundertvierundzwanzig gründe auf dem silbertablett serviert und trotzdem denkt keineR ans aufhören.
126. und die, die doch aufhören, tun das nicht etwa wegen etwas sinnvollerem, sondern wegen etwas noch bekloppterem:
facebook und twitter.
127. ätzend: es gibt immer mehr spam-blogs
128. blogger halten sich für den nabel der welt
129. in wirklichkeit sind die blogs aber der arsch des webs.
130. die blogs sind mitschuld an der verblödung der menschheit.
131. blogs haben keine titten.
132. aber blogger können mit zehn sonderzeichen achtundvierzig verschiedene smileys basteln.
133. ausgerechnet dann, wenn einem besonders langweilig ist, nämlich am WE, ist in den blogs nichts los.
134. früher war wenigstens freitags noch stimmung.
135. aber blogger nehmen doch immernoch alles tierisch ernst und persönlich. so wie die sich manchmal aufregen, ist die gefahr gross, dass sie an einem herzinfarkt sterben.
136. und zu ihrer beerdigung kommt kein schwein, denn sie haben keine freunde.
137 .ausser in facebook. 126.
138. blogger wundern sich jetzt gerade, dass es tatsächlich so viele gründe gegen das bloggen gibt.
139. und fragen sich, ob sie vielleicht darüber bloggen sollen.
140. und wie die rechnung mit den smiley aufgeht.
141. und ob man das tatsächlich bis 279 durchziehen kann.

könnte man. locker.
aber mir ist das ganze zu doof geworden.
ich höre auf.






danke, ihr wart super.




jafa am 6.10.09 12:59


gastbeitrag von sum1 - 279 gründe warum bloggen doof ist. (gründe 115-124)

es ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem topaktuell.
und weil er sich in den kommentaren fragt, weshalb sein zeugs nie wer verlinkt - bitteschön:

http://sum1.onreact.com/?p=972
jafa am 2.10.09 02:09


danke für den warmen applaus! - 279 gründe warum bloggen doof ist. (gründe 99-114)

99. es gibt zu wenig sex and drugs & rock'n'roll in den blogs.
100. wobei... die blogger sind ja schon schwer internetsüchtig.
101. und praktisch alle haben keinen partner / keine partnerin
102. arme schweine. und antstatt sich zu fragen, wieso das so ist, langweilen sie uns darüber im blog
103. oder jammern sonst in der gegend rum.
104. einer der hauptgründe dafür, dass über 90% aller blöge so unterirdisch schlecht sind ist, dass alle beschränkten unbeschränkten zugang dazu haben. eigentlich müsste, bevor ein blog eröffnet werden kann erst ein intelligenztest absolviert werden.
105. jeder anbieter brüstet sich damit, wie einfach zu bedienen sein teil wäre. wäre bloggen nicht so idiotensicher, gäbe es auch weniger bloggende idioten.
106 type-pad führt als argument für das bloggen ernsthaft an: "Mit einem Blog können Sie sich als Vordenker positionieren." wer jetzt einen lauten knall gehört hat, das war mein kopf auf der tastatur.
107. 666000 deutschsprachige blogs verstopfen mit ihrem müll die suchmaschinen.
108. und genau weil es so viele blogs gibt, gibt es so viele spambots.
109. was es allerdings zu wenig gibt in blogs, sind tittenbilder.
110. und anleitungen wie man sich richtig die pulsadern aufschneidet. sonst würden die nicht alle zu mir kommen mit ihrem bescheuerten suchbegriff.
111. blogs kann man nicht essen.
112. oder trinken.

so. jetzt geh ich ins pub.

ps:
113. und keiner bloggt liveticker von spielen der premier league.
pps:
114. und selbst wenn, was ist das schon im vergleich zu nem spiel auf nem grossbildschirm im pub?
richtig. - doof.
jafa am 28.9.09 14:35


279 gründe warum bloggen doof ist. (gründe 79-98)

das wird ja sonst nie fertig.
also:

79. während dem lesen (zeitungen, bücher, NICHT blogs) kann man nicht bloggen.
80. im pub kann man nicht bloggen.
81. wenn das guinness über die tastatur läuft, ist der laptop kaputt.
82% können doch aufm handy im pub bloggen. elende nerds.
83. die 19% der blogger, die keine nerds sind, sind noobs.
84. und werden, weil sie zu viele persönliche daten gebloggt haben bestalkt.
85. den ganzen persönlichen quatsch interessiert eh keinen. (ausser den stalkern)
86. die rechte an allem gebloggtem haben übrigens automatisch auch die hoster.
87. bloggen bedeutet tagebuchschreiben und tagebuchschreiben ist doch eher was für dreizehnjährige mädchen mit pferdeposter an der wand.
88. trotzdem halten sich blogger für was besseres.
aber:
89. blogger sind oberflächlich.
90. blogger sind nicht kritikfähig. ergibt sich mal eine kritische diskussion, wird diese anhand drei neuen beiträgen hintereinander einfach runtergepostet, auch wenn der blog sonst mit einem beitrag pro woche auskommt.
91. blogger sind langweilig
92. blogs sind langweilig
93. und bloggen ist doch eigentlich auch langweilig.
und wozu das ganze?
94. als blogger stehst du doch -thema abmahnwahn- eh schon mit einem bein im knast.
95. und es gibt tatsächlich anti-zensursula-blogger, die bei sich kommentare löschen. unglaublich...
96. und solche, die meinen politik in blogs gehe gar nicht (ausser bei ihnen selbst natürlich, wo jeder dritte beitrag politisch ist)
97. und solche, die sich, hätte ich es jetzt nicht erwähnt, beschwert hätten, dass die rechnung bei den punkten 82 und 83 nicht aufgeht.
98. und solche, die es gar nicht bemerkt hätten.

und, und, und...
...stay awake.
jafa am 1.9.09 15:17


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de