____ __________



home

archiv
texte
internet doof
lllustrationen
kultur-ecke
sonntagsmusik
blogzapping
zeugs
top fives

photo-blog


blogroll


Vorprogramm

Ich weiss, ich habe einen Beitrag zum Thema Twitter versprochen. Der wird relativ gross, ist fast fertig und kommt demnächst. und bis dahin was kleines als Appetizer. Viel Spass.


*
Jeder kleine Nerd auf Erden
Hat Chancen, ein Hipster zu werden
Den Blick aufs iPhone fragst du dann
wo man sie so sehen kann

Wenn die Normalos schlafen gehen
kann man uns am iPad sehn
Wir loggen uns auf Facebook ein

Gott weiß ich will kein Hipster sein

Sie machen Home Office zum Schein
Zieh'n sich den neuesten Indie rein
Sie müssen sich ans MacBook krallen (ganz fest)
damit sie nicht vom Hocker fallen

Und bevor wir schlafen gehen
woll'n wir den neuesten Tatort sehen
Wir pfeiffen uns Club Mate rein

Gott weiß ich will kein Hipster sein

Wenn die von Studi-VZ schlafen gehen
kann man uns noch online seh'n
Wir sind auf YouPorn, sind allein

Gott weiß ich will kein Hipster sein
*

[frei nach rammstein]

.
20.5.12 01:14


twitter nervt.

eine kleine diskussionsrunde mit den twitterexperten dr. jafa und prof. floyd.

achtung: es handelt sich hierbei um den zweiten teil eines kompletten mailverkehrs. beginnt mit lesen also unbedingt hier:
http://floydbloggt.blogspot.ch/2012/05/twitter-nervt.html


floyd:
"Orrr. Verstehst du mich eigentlich absichtlich falsch? Mit einem privaten Twitteraccount meine ich fast jeden Tweet. Wenn du über deine Arbeit twitterst, ist es ja schon ein privater Bezug, ebenso wenn man seinen Geburtstag erwähnt. Tweets verbreiten nun einmal Gedanken, insofern sind sie immer privat, persönlich und individuell.
Wir zählen Dinge auf, die uns auf Twitter nerven. Richtig? Also werde ich ja wohl etwas erwähnen dürfen, was mich nervt, aber nicht zwangsläufig betrifft. Das ist bei Laberaccounts der Fall. Denen folge ich nämlich natürlich nicht! Ich kann ja auch sagen, dass Leberpastete nicht schmeckt, ohne es zu essen. Kannst du mir noch folgen? *doublebash*
Und übrigens: Dass du weniger Bücher liest, ist ärgerlich. Könntest du allerdings auch ändern und des Weiteren schreibst du durch Twitter mehr und lebst dich eben stattdessen kreativ aus. Ob auf deinem Blog oder eben in Tweetform. Ich mag das Schreiben genauso wie das Lesen von Literatur, ich will es mal großzügig so nennen.
So. Nächster Punkt.
Mich nerven Leute, die nach dem Motto: "Ich folge dir nur wenn du mir folgst." handeln. Wer mir nur folgt um mich als Follower zu binden, soll mich bitte sofort entfolgen. Mich stört außerdem dieses Zurückentfolgen. Ich jedenfalls folge ausschließlich nach Interesse und guten Tweets. Jemandem zu folgen ist keine Taktik oder Wissenschaft. Man sollte einfach nach Lust und Laune folgen."
 
jafa:
"1. ach, ich versteh dich schon. mir gehts ja auch nicht um das privatisieren generell. nur das mit dem geburtstag ist besonders bescheuert. man kann sich nicht zu etwas begratulieren lassen, das keine eigene leistung bedingt! gerne beglückwünsche ich jemanden zu einer bestandenen prüfung, beförderung ect. aber für seine eigene geburt kann nun wirklich kein mensch etwas. das weiss jeder. jeder vollidiot weiss das und trotzdem posaunt man in die welt hinaus, dass man geburtsag hat, auf dass jeden einen dazu beglückwünschen möge. welchen anderen grund also, als aufmersamkeitserhascherei sollte dieses verhalten sonst haben?
wem gefällt, dass ich geboren wurde, darf gerne meinem vater gratulieren. zu seinem fruchtbaren samen. oder meiner mutter. dazu, dass sie mich ohne ohne damm- geschweigedenn kaiserschnitt zur welt gebracht hat. aber ganz bestimmt nicht mir.
2. jo. versteh ich jetzt nicht ganz, wie einen accounts nerven können, denen man gar nicht folgt. aber egal.
3. da hast du recht. in diesem punkt nerv ich mich auch tatsächlich weniger über twitter, als über mich selbst.
allerdings würde ich weder mich, noch die meisten anderen hier als überdurchschnittlich kreativ bewerten. wenn wir wirklich kreativ wären, wären wir künstler von beruf. drehbuch- oder zumindest werbetextautoren. film- oder theaterregisseure. oder buchautoren. wir würden richtige lesungen halten und nicht unsere tweets oder blogartikel uns gegenseitig vorlesen. sagen wir mal wir sind ein haufen von loser, die es zu keinem, wie wir es uns gerne gewünscht hätten, kreativen beruf gebracht haben. oder weniger drastisch ausgedrückt... ähmmm... also... ja. warum nicht kreative? klingt doch toll."
4. mit deinem statement hast du völlig recht. nur nervt mich das schon lange nicht mehr. 

aber ich hab auch noch was: tweetklau. das nervt mich schon mehr. und ich meine wirklich nicht ähnlichkeiten. sowas ist dir genauso schon passiert wie mir. nein, ich meine vorsätzlicher wortwörtlicher, oder minim abgewandelter klau fremder tweets um damit sterne, RTs und neufollower abzustauben. das ist doch armseelig. und vor allem die immer damit einhergehende verständnislosigkeit derer gegenüber, die sich darüber nerven, dass leute damit verarscht werden. wenn ich einen guten tweet lese, dann gehe ich davon aus, dass das eine eigene idee ist. wenn ich den besterne oder retweete oder gar picke und das ist dann einfach nur was geklautes, dann ist das verarsche3 und die tun so, als ob sie das nicht einsehen würden."
 
floyd:
" 1. Ach so! Dann ist dein Punkt eher genereller Natur. Du magst es grundsätzlich nicht, wenn Menschen sich zum Geburtstag gratulieren lassen. Das ist ja so gesehen kein Twitterphänomen. Es soll übrigens auch Leute geben, die sich aus purer Höflichkeit ein frohes neues Jahr, frohe Weihnachten oder einen guten Morgen wünschen. Aber das sind Menschen, davon weiß ich nichts. Ich bin übrigens auch ohne Damm- oder Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Sie würde sich sicher über Glückwünsche dazu freuen. Die Mail-Adresse meiner Mutter schicke ich dir später per DM. *bäm*
2. Orrr! Egal.
3. Doch doch. Kreativ sind hier schon einige. Da muss ich dir widersprechen. Ich verstehe deinen Punkt, aber jemand, der zu hause für sich ein Buch schreibt oder ein Bild malt, ist für mich genauso kreativ wie jemand, dessen Werk gedruckt wird oder im MoMa hängt und damit Geld verdient. Natürlich ist man bei Twitter sehr eingeschränkt. Sagen wir, die Leinwand ist eben kleiner.
Das mit den Losern unterschreibe ich sofort. Das passt.
4. Nun ja. Ich kann nachts auch ruhig schlafen und denke nicht ständig darüber nach, was mich an Twitter nervt und was nicht, aber es ging doch um eine spontane Aufzählung? Ich toleriere das auch alles, aber (und das habe ich auch schon getwittert) man wird ja wohl seine Meinung äußern dürfen. Ich sehe das hier nicht als Gemecker, sondern als Meinungsäußerung.
Tweetklau: Jap. Ein klassisches Thema. Volle Zustimmung. Das kann ich auch nicht leiden.
Mhm.. Dann fällt mir doch jetzt tatsächlich nichts mehr ein, was mich noch an Twitter nervt. *hustdoch.tutes.nochganzvielsogar.hust*.
Aber ich schlage vor, ich schließe diesen Artikel für meinen Teil ab und wollte noch erwähnen: Bei dem ganzen Aufzählen von Nervigkeiten, sollten wir nicht vergessen, dass wir Twitter, Tweets und Twitterer ja insgeheim doch ganz gern haben und uns jeden Tag freiwillig damit befassen."
 
jafa:
"3. mist.du hast recht. da war meine provokationslust wieder mal grösser, als die vernunft.
und ja. du hast recht. es gäbe noch so vieles, was nervt. diese 4-square-tweets zum beispiel"
 
floyd:
"Oder das Chatten!..."
 
jafa:
"orrr. ja! ich glaub, wir könnten noch ewig so weitermachen. einigen wir uns auf unentschieden?"
 
floyd:
"Unentschieden klingt gut."
 
jafa:
"na dann: PROST."
 
floyd:
"Proooooooooooooost!"


.
22.5.12 13:59



Gratis bloggen bei
myblog.de