____ __________



home

archiv
texte
internet doof
lllustrationen
kultur-ecke
sonntagsmusik
blogzapping
zeugs
top fives

photo-blog


blogroll


1. august.

schweizer nationalfeiertag.
da wird das schweizer kulturgut gepflegt. jedes haus ist beflaggt. abends gibts überall höhenfeuer und es wird fahnengeschwungen, gealphornt, gejodelt und gejuchtz...



1.8.09 06:46


sommerprogramm

zur anti-hip hop-trilogie
(teil 1, teil 2, teil 3)
jetzt noch einen bonus - puffy hat mir da irgendwie immer gefehlt:




ha ha.
3.8.09 12:07


gastbeitrag von frau jekylla

"Trivial Pursuit" - oder Warum Bloggen nicht doof ist.

Der von mir aus unerfindlichen Gründen geschätzte Herr jafa bat um einen Gastbeitrag. Keine Sorge, jetzt kommt nichts aus dem Ponyhof oder irgendeine langweilige Beschreibung von alltäglichen Dingen oder eine ermüdende Erzählung von sterbensöden Wochenenderlebnissen. Das behalte ich mir für mein Blog vor, von Herrn jafa und mir liebevoll „das Muddi-Blog“ genannt. Auch nach Jahren der treuen Leserschaft kann er sich allerdings den Erfolg des Blogs nicht wirklich erklären. Also soll ich das tun. Warum Leser immer wieder kommen. Warum ich Kommentare habe. Und so.

Wissen Sie was? Keine Ahnung? Ich schreibe nichts Trendiges, nichts Aufregendes, nichts Politisches, nichts SEO-mäßiges. Ich verschenke nichts, ich biete nichts und vieles erzähle ich auch nicht, obwohl ich könnte. Ich habe keinen Tittencontent und Katzen auch nicht. Wobei hier kein Zusammenhang besteht. Glaube ich.

Aber ich kann Ihnen vielleicht sagen, woran es meiner Meinung nach liegt. Das Triviale, das Alltägliche. Das Blog bin ich und umgekehrt. Nichts Spektakuläres, einfach das, was eben so passiert. Vielleicht die Art, wie es geschrieben ist, vielleicht auch das Gefühl, dass –und die Leser, die mich persönlich kennen, könnten das bestätigen- jemand 1:1 so ist wie geschrieben. Am Leben desjenigen teilnehmen, ohne aber zu sehr ins Detail zu gehen. Ich schreibe mir von der Seele, was mich beschäftigt, benutze das Blog als Zorn-, Freude- und Diskussionsabladeplatz und dank meiner wirklich sehr unterschiedlichen Leserschaft scheint irgendwie immer mal was für jeden dabei zu sein.

Herr jafa, erinnern Sie sich an den LFA? Vom Herrn GPunkt ins Leben gerufen? Gabs ja auch bei mir und hat viel Spaß gemacht. Interaktives Bloggen quasi. XXBE – spontane Idee, toll umgesetzt von den Podcast-Fans. Die Blog-Koch-Show, ein großer Spaß, vor allem für die Nichtköche unter uns. Also mich zum Beispiel. Das Blog ist keine Einbahnstrasse, ich sammle Ideen, lasse mich inspirieren. Und bin an meinen Lesern interessiert. An deren Blogs, deren „trivial pursuit“. Und auch an ihnen persönlich. So unpersönlich ist das Netz nämlich nicht. Auch hier entstehen soziale Bindungen, virtuell vielleicht zunächst, aber deswegen nicht weniger intensiv. Sehen Sie ja an sich selbst, Herr jafa. Wie lange „kennen“ wir uns schon? Gemeinsame Projekte, aus einer Momentlaune entstanden, gab es auch schon. Genau das meine ich. Und das ist das Erfolgsgeheimnis des Muddi-Blogs. Ein Solo-Blog und doch wieder nicht. Bad-Taste-Content –Herr jafa, Sie wissen, was ich meine- wie Bloggerbashing ist nicht meins, ich mache aber Ausnahmen, wenn es um Premium-A-Blogger geht, die sich ja auch mit Bedacht und Absicht öffentlich verkaufen. Also wie Sie schon sagten, ein echtes Muddi-Blog. Muddis Eckkneipe. Come in and find out. Und schön, wenn Sie wiederkommen. Ja, Sie auch.


frau jekylla schreibt iregelmässig im muddiblog "hyde and seek".
5.8.09 01:43


wtf?

eigentlich sollten hier ja die schon lange erwarteten literaturkritiken stehen, aber was soll ich sagen? ich war bis jetzt zu faul. 'tschuldigung. im nächsten beitrag. versprochen. und bis dahin halt was richtig doofes:


8.8.09 00:00


so. literaturkritiken

jaha. hier wird, das ist bekannt, noch auf leserwünsche eingegangen. und deshalb gibts nun die kurzkritiken der drei bereits hier erwähnten nachschlagewerke. für alle, die auch gerne mal etwas anderes, als kriminal- und liebesromane in die hände nehmen.

1. richard david precht : "wer bin ich und wenn ja, wie viele?"

grob gesehen eine einführung in die philosophie. wer sich schon etwas damit beschäftigt hat, wird im ersten teil eventuell auch schon mal etwas erzählt bekommen, das er bereits kennt. das meiste allerdings wird neu sein. speziell die ergebnisse diverser hirnforschungen sind äusserst interessant. kompetent führt precht durch alle disziplinen. und die fragen sowie deren antworten werden je länger je spannender.
brauchen wir andere menschen? warum soll ich gut sein? ist moral angeboren? ist abtreibung moralisch? soll man sterbehilfe erlauben? und deren viele mehr.
das ganze kommt auch, wie es sich für gute sachbücher gehört mit einem ausgiebigen literaturverzeichnis.
wenn das thema interessiert, ist es auf jeden fall empfehlenswert.

2. dr. eckart von hirschhausen : "glück kommt selten allein"

der zweite streich des "lustigsten arztes deutschlands" handelt also vom glück. darüber gibt es schon so einige bücher. sagt er auch selber. ich habe keines davon gelesen und auch dieses hat mich eigentlich nie gross interessiert, obwohl mir "die leber wächst an ihren aufgaben" gut gefallen hat. aber glück? und dann noch so viel bilder drin... letztens hatte ich wieder mal meine liste abgearbeitet und mein bestelltes war noch nicht da. und so hab ich mir das doch noch geschnappt. und ja, ich fands gut. locker flockig unterhaltsam geschrieben und natürlich trotzdem fundamental kompetent. kann man gut mal zwischendurch oder neben was anderem her lesen. mir hat er zwar nicht viel neues erzählt, aber ist doch toll, seine ansichten, die sonst nicht unbedingt viele verstehen, bestätigt zu sehen.
so viele leute, die sich das leben selbst schwer machen... sie sollten einfach dieses buch lesen.

3. "michael jürgs : "seichtgebiete - warum wir hemmungslos verblöden"

auch nicht viel neues erzählt jürgs, wenn er dem fernsehen die schuld an der flächendeckenden verblödung zuschiebt. aber nicht nur dem allein. die eltern bekommen ihr fett weg und zwar auch die der oberschicht. so direkt und bitterböse hätte ich das ganze übrigens wirklich nicht erwartet. er kann froh sein, dass dieter bohlen und mario barth keine bücher lesen. es hätte bestimmt per einstweiliger verfügung vom markt genommen werden müssen. auch muss mehrfach namentlich der mutterkonzern seines verlagshauses dran glauben, was seine these, dass es keine lektoren mehr gebe im verlagswesen, stützt.
ich bin zwar erst bei etwas über der hälfte, aber ich ich kann es jetzt schon empfehlen. vor allem auch allen, die meinen, dass es so schlimm doch noch gar nicht wäre.
(und allen, die frauentausch schauen. )
10.8.09 01:47


279 gründe warum bloggen doof ist. (gründe 45-61)

45. bloggen ist sinnlos. sinnloses ist doof.
46. jeder bloggt, weil er irgendwen kennt, der auch boggt. mein gott, ALLE bloggen. ist das doof!
47. überhaupt: wir nerven uns über security-typen, die zu blöd sind für die polizei, über doofe musik-journalisten, als verkappte musiker. warum nicht über blogger als doofe möchtegern schriftsteller?!
48. blogger sind menschen und menschen sind doof.
49. blogger lesen keine bücher. keine bücher lesen macht doof.
50. blogger essen nur tiefkühl- und lieferpizza. das macht krank und fett. beides ist doof.
51. RL ist für blogger "dort wo der pizzamann herkommt." doof.
52. blogger schreiben über primitive tv-shows, die sie selber natürlich gar nicht schauen. - ja, klar. doof.
53. aber am liebsten bloggen blogger über sich und ihre doofheit.
54. ich könnte jetzt aus jedem einzelnen content einen grund machen um punkte zu schinden. tu ich aber nicht. inhalte über katzen, kaffee, wetter, promi-klatsch und tratsch, bälger, ponyhof und politik sind doof.
55. es wird entweder tagtäglich geblogt, aus angst sonst unterzugehen, auch wenn man gar nichts zu sagen hat.
56. oder dann aber nur alle zwei monate. fast noch doofer.
57. aber die meisten gehen nicht mal in urlaub, aus angst das brachliegende blog könnte sterben.
58. noch doofer: in urlaub fahren und trotzdem bloggen.
59. und zwar darüber, wie doof es ist im ausland mit diesen lahmen leitungen.
60. ausser in der schweiz. dahin wandern wir aus.
61. und wenn gar nichts mehr geht: STÖCKCHEN.


... to be continued.
12.8.09 02:21


der kickblock macht seine pforten dicht

nämlich wenn die "bloggen ist doof"-serie vorüber ist.
das müsste eigentlich jedem hier klar sein.

kein mensch kann seriös etwas betreiben, gegen das er monatelang anlästert.
und bis dahin wird alles gesagt, aller alte scheiss zweitverwertet und vor allem: auch der letzte leser vergrault sein.
und ich werde meinen spass gehabt haben. in einem der ersten beiträge hier habe ich bereits erwähnt, dass ich das einfach mal ausprobieren möchte.
ich habe es ausprobiert. mir hats gefallen. aber wie alles im netz entwickelt sich auch das hier rasant, was ja toll ist, was genau das spannende ist am netz. aber die entwicklung hier geht mir doch in eine falsche richtung.
mit der verblödung der community möchte ich einfach nichts zu tun haben.

aber ich werde ganz bestimmt die zeit geniessen, die mir hier noch bleibt. :]
viel spass.
16.8.09 07:05


filmtipp

schon wieder so einer.
also:
-ins kino rennen, falls der schon, bzw. noch irgendwo läuft. falls nicht:
kaufen auf blue ray. falls kein blue ray-player vorhanden:
-einen kaufen. und einen grossbild full HD-Bildschirm. nur für diesen film.
wem das alles zu teuer ist, der kauft sich halt die normale dvd. notfalls holt er sich den blue ray-rip. egal. hauptsache anschauen!
und kopieren.
und dann allen, die man kennt zum anschauen geben.


18.8.09 12:14


back to basics

ich habe etwas sehr schönes gefunden und war überrascht, als ich merkte, dass das schon vier jahre alt ist:
dies hier.
20.8.09 11:25


weise worte

von einem ganz grossen

"wenn man schreibt, was lesern schon immer gefallen hat, wird man überflüssig.
bei den meisten reicht die kreativität nicht lange.
sie hören den beifall und lassen sich davon benebeln.
ob das geschriebene etwas wert ist, kann am ende nur der autor beurteilen.
wenn er auf kritiker, lektoren, verleger und leser hört, hat er verspielt.
und wenn er vor lauter ruhm und fortüne in verzückung gerät, kann man ihn gleich im abwasserkanal entsorgen."


mehr triviale aber geniale weisheiten vom grossen meister stehen übrigens in einem tagebuch von 1991, geschrieben also mit einundsiebzig.
und schon wieder ein buchtipp. scheisse, das wird ja langsam richtig intellektuell hier...

22.8.09 01:08


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de